Häufig gestellte Fragen zum Europäischen Jugendkarlspreis

  1. Wir suchen Projekte, die zur Verständigung in Europa und der ganzen Welt beitragen, ein gemeinsames Bewusstsein für die europäische Identität und die europäische Einigung fördern, andere junge Leute in Europa ermutigen, sich für unsere Demokratie zu engagieren, praktische Beispiele für das Zusammenleben der Europäerinnen und Europäer als Gemeinschaft aufzeigen.

    Dein Projekt kann jede beliebige Form haben. Der Schwerpunkt kann beispielsweise auf der Organisation von Jugendveranstaltungen wie Jugendaustauschen, Planspielen, jugendpolitischen Festivals, Ausstellungen, Schulungen oder Online-Projekten liegen. Du kannst bei der Gestaltung deines Projekts kreativ und innovativ sein, solange es die genannten Kriterien erfüllt.

    Für nicht zulässige Projekte siehe Frage Ich bin mir nicht sicher, ob mein Projekt zulässig ist. Wie finde ich das heraus?

  2. Folgende Projekte können nicht mit dem Europäischen Jugendkarlspreis ausgezeichnet werden:

    a) Projekte in der Planungsphase oder in den ersten Phasen der Umsetzung, für die zu Beginn des Bewerbungsverfahrens noch keine Ergebnisse vorliegen,

    b) Projekte, die von Personen vorgeschlagen werden, die für ein EU-Organ oder für die Stiftung Internationaler Karlspreis zu Aachen arbeiten,

    c) wissenschaftliche Abschlussarbeiten und Veröffentlichungen,

    d) Projekte, die bereits einen Preis erhalten haben, der von einem Organ, einer Einrichtung oder einer sonstigen Stelle der EU verliehen wird,

    e) die drei Siegerprojekte des Europäischen Jugendkarlspreises aus vorherigen Jahren,

    f) Aktivitäten, deren Hauptziel es ist, Gewinn zu machen,

    g) Aktivitäten staatlicher Organisationen.

    Wenn auf dich oder dein Projekt mindestens eine dieser Kategorien zutrifft, ist dein Projekt für den Preis nicht zulässig.

  3. Ja. Allgemein ist darauf zu achten, dass das Projekt ausreichend vorangeschritten ist, damit die Jury die Ergebnisse bewerten kann. Wenn etwa das Projekt eben erst ins Leben gerufen wurde oder wenn es sich noch um eine Idee handelt, sollte mit der Einreichung des Projekts bis zum nächsten Jahr gewartet werden.

  4. Nein. Bewerberinnen und Bewerber können beliebig viele Projekte einreichen.

  5. Du kannst dein Projekt über das Online-Bewerbungsformular einreichen.

    Du kannst das Bewerbungsformular in jeder EU-Sprache ausfüllen und Dokumente und Bilder hochladen, die dein Projekt veranschaulichen.

  6. 2. Februar 2023 (23:59:59 Uhr MEZ).

  7. Die Entscheidung darüber muss das Projektteam fällen. Die Bewerbung kann beispielsweise von Teamleiterinnen oder Teamleitern, Programmleiterinnen oder Programmleitern, Kommunikationsbeauftragten oder sogar von einfachen Teilnehmerinnen oder Teilnehmern eingereicht werden. Wichtig dabei: Um teilnehmen zu können, muss man in einem EU-Mitgliedstaat wohnen und zwischen 16 und 30 Jahre alt sein.

  8. Das Bewerbungsformular gibt es in allen EU-Amtssprachen.

  9. Wenn dein Projekt nur in einem Mitgliedstaat durchgeführt wird, musst du es in diesem Mitgliedstaat einreichen.

    Bei einem länderübergreifenden Projekt (das in mehr als einem Mitgliedstaat durchgeführt wird oder an dem Personen aus mehreren Mitgliedstaaten beteiligt sind), ist das Projekt in dem Mitgliedstaat einzureichen, der am engsten mit dem Projekt verbunden ist. Diese Entscheidung muss von der Bewerberin oder vom Bewerber getroffen werden.

  10. Ja. Projekte, die nicht zu den drei Siegerprojekten des Finales aus früheren Jahren gehören, können noch einmal eingereicht werden.

  11. Nein, das ist leider nicht möglich. Wir empfehlen dir, die Bewerbung offline mit den erforderlichen Angaben zu erstellen. Du kannst sie dann in das Online-Bewerbungsformular einfügen.

  12. Ja. Du musst deine Bewerbung in einem Schritt einreichen, da es nicht möglich ist, die Bewerbung zu speichern und zu einem späteren Zeitpunkt wieder darauf zuzugreifen. Wir empfehlen dir, die Bewerbung offline mit den erforderlichen Angaben zu erstellen und sie anschließend in das Online-Bewerbungsformular zu kopieren.

  13. Eine dieser beiden Beschreibungen ist eine kurze Zusammenfassung deines Projekts. Sie sollte auf Englisch, Französisch oder Deutsch abgefasst sein, damit sich das Sekretariat des Europäischen Karlspreises bei der zukünftigen Kommunikation über dein Projekt darauf beziehen kann.

    Die zweite Beschreibung ist eine ausführliche Projektbeschreibung. Sie kann in einer beliebigen Amtssprache der EU verfasst werden. Auf der Grundlage dieser Beschreibung wird dein Projekt bewertet. Daher sollte sie deutlich machen, wie dein Projekt zur Verständigung in Europa und der ganzen Welt beiträgt, ein gemeinsames Bewusstsein für die europäische Identität und die europäische Einigung fördert, andere junge Leute in Europa ermutigt, sich für unsere Demokratie zu engagieren, und praktische Beispiele für das Zusammenleben der Europäerinnen und Europäer als Gemeinschaft aufzeigt. Die Jury bewertet, wie gut diese Kriterien erfüllt wurden und wie kreativ und innovativ dein Projekt ist.

  14. Die nationalen Jurys, die aus Mitgliedern des Europäischen Parlaments und Vertreterinnen und Vertretern nationaler Jugendorganisationen bestehen, entscheiden innerhalb eines Monats nach Ablauf der Einreichungsfrist über die nationalen Gewinnerprojekte in allen Mitgliedstaaten. Danach werden die Gewinnerinnen und Gewinner kontaktiert und über die nächsten Schritte informiert.

    Anschließend tritt die europäische Jury zusammen, um aus den 27 nationalen Gewinnerprojekten drei europäische Gewinnerprojekte auszuwählen. Die Gewinnerprojekte werden bei der Preisverleihung im Mai in Aachen bekannt gegeben.

  15. Pro Projekt wird eine Vertreterin oder ein Vertreter zur Aachener Gewinnerwoche im Mai eingeladen, wo die Vertreterinnen und Vertreter sich untereinander sowie mit früheren Preisträgerinnen und Preisträgern treffen können. Die Kosten für die Teilnahme an dieser Veranstaltung werden vom Europäischen Parlament und der Stiftung Internationaler Karlspreis zu Aachen getragen. Alle Projektvertreterinnen und -vertreter erhalten auch eine Urkunde der Präsidentin des Europäischen Parlaments und des Vorsitzenden der Stiftung Internationaler Karlspreis zu Aachen.

    Das beste europäische Projekt erhält ein Preisgeld von 7 500 Euro, der zweite Preis ist mit 5 000 Euro und der dritte Preis mit 2 500 Euro dotiert. Im Rahmen dieses Preises werden die drei europäischen Preisträgerinnen und Preisträger außerdem zu einem Besuch ins Europäische Parlament (nach Brüssel oder Straßburg) eingeladen, um dort ihr Projekt vorzustellen.

  16. Schick deine Fragen zum Bewerbungsverfahren auf Englisch, Französisch oder Deutsch per E-Mail an youth@ep.europa.eu(Datenschutzbestimmungen)

frequently-asked-questions